poezii
v3
 

Agonia - Ateliere Artistice | Reguli | Mission Contact | Înscrie-te
poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
armana Poezii, Poezie deutsch Poezii, Poezie english Poezii, Poezie espanol Poezii, Poezie francais Poezii, Poezie italiano Poezii, Poezie japanese Poezii, Poezie portugues Poezii, Poezie romana Poezii, Poezie russkaia Poezii, Poezie

Articol Comunităţi Concurs Eseu Multimedia Personale Poezie Presa Proză Citate Scenariu Special Tehnica Literara

Poezii Romnesti - Romanian Poetry

poezii


 

Texte de acelaşi autor


Traduceri ale acestui text
0

 Comentariile membrilor


print e-mail
Vizionări: 1800 .



Eine Errinerungsfahrt
scenariu [ Film ]
Nach 140 Jahre

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
de [piticot ]

2004-09-01  |     | 



Eine Erinerungsfahrt von Orawitz nach Anina

Nach fast 140 Jahre, als der erste Lastzug von Orawitz nach Anina fuhr und so eine Meisterleistung der Ingenieurtechnik des 19-ten Jahrhunderts zurücklegte, geschah es wieder einer neuern moderneren Generation diese Fahrt einfach nur zu geniessen und sie in Aktualität zu bringen, sie einfach wieder zu erleben.
Ein sonniger Herbstsamstag in Oktober machte möglich und erreichbar eine Fahrt die im Parallel mit der Gegenwart doch nach einer Reise zurück in die Geschichte des Banater Berglandes errinern soll. Man erreichte püncktlich den Orawitzaer Bahnhof, der die Stille einer typischen Bergstadt vorzog, kaufte sich eine Fahrkarte und suchte vorsichtig über den Gleissen und zwischen den anderen Zügen die Speziallgeeigneten Waggons und Lokomotive für dieser Strecke, die richtung Anina fahren. Als man sich seinem Platz einholte und aufmerksam auf den kurzen Abfahrtspfiff wartet, betrachtet man einiger Maßen die Gegend aus den engen Fenstern, die nicht weiter als ein Schpannlänge aufgehen. Um genau 1450, nach einem kurtzen Pfiff, brachte man die zwei Waggons die den Zug bildeten ins rollen. Die einmalige “ STEYERDORF “ Lock wurde eingetauscht mit einer Diesellock der heutigen Tage auf Normalspur , die aber noch die alten Fahrtechnicken annihmt im einlencken und geschwindichkeit, dank der engen Kurven der Strecke. Der Zug verliess also dem Bahnhof und empörte sich sorgenlos, so wie zur Grossvaters Zeiten, aufwärts gegen Steirawald. Keine andere Strecke des Landes ist so reich an Kunstbauten. Die 34 Kilometer lange Route mit ein Höheunterschied von 340 Metern schlengelt sich durch 14 errichtete Tunnels, ebenfalls die ältesten des Landes, in gesamtlänge von 2084 Meter, so ungefehr 21 Kilometer und 10 erbaute Talüberbrückungen in gesamtlänge von 843 Meter. Das Schienenband überführt ebenso über 10 Kilometer erbaute Stützmauern und durch 21,2 Kilometer stellenweise tiefe Durchbrüche und Bergeinschnitte, und nur knapp 10 Kilometer fährt der Zug über normale mehr oder weniger hohe Dämme.
Ein Scherz machte die Runde: Mitleidige Lockführer sollen mal auf dieser Strecke neben einem schwerbeladenen Mütterchen stehengeblieben sein und sie zum Mittfahren eingeladen haben. Ihre Antwort: “ Nein, danke, zum Trandeln hab’ ich keine Zeit ! Ich hab’s heute eilig “.
Als der Zug gemählich die Ebene hinterliess und einige kleinere Talüberbrückungen leicht schafte greift er schon an einem der wichtigsten Viadukten der Route nehmlich den so genannten Rakovitza Viadukt in Länge von 115 Meter und 27 Meter Höhe. Gegen Ost-Nord-Ost breitet sich die Landschaft des Karaschtal aus, die weiter hinauf entlang des Tales bis am Rand der Berge, das Dorf Bradisorul de Jos umzingelte. Der Zug rastet genaue zwei Minuten in der Gegend des Maidanssteinbruches, der in Entfernung von 6 Kilometern von Orawitza liegt und vorbereitete sich also für den nächsten vorliegenden Aufstieg vor. Von den Fenster aus in den die Sonne ihre warmen Strahlen spiegelte, lässt sich im Tal durch der rostfarbingen Vegetation die silbernen glitzernden Wellen des Lischawa Bach sehen. Eine dreifiertel Stunde, genaue 8 Kilometer, hinterliess der maschierende Zug zwischen den Maidansteinbruch und der erst grossen 12 Kilometern enfernten Haltestelle von Lischawa. Zwei-drei Menschen begrüssen sich und tauschen gegenseitig ihre Plätze durch den Aufstieg oder Abstieg. Der Zug fährt wieder loss, der Hang wird immer steiler, es gibt Plätze wo die Stützmauern auch im Höhe von 60 Meter sind auf einer Länge von 500 Meter. Von zwischen den alten Weissfichten, einmalig in Rumänien, deshalb unter Naturschutz gestelt, zeigte sich nach einigen Minuten die stättlichste Steinbogen-Talbrücke der Strecke. Das Jitin Viadukt in Höhe von 32 Meter und 131 Meter Länge, erbaut von massigen Steinenmengen, zieht sich in verlängerung einer schmalen Serpentine von 114 Meter Länge und erlang also das Jitiner Tal. Gegen Nord-Ost heben sich drei Gebirgsspitzen die so genannten “ Drei Schwestern “.
Die von Orawitza 17 Kilometer entfernte Ciudanovitzahaltestelle lässt sich im Tal erblicken. Der einsame Bahnsteig setzte uns mit den Gedanken zurück in die Zeit, so rund um des Jahre 1869 als die Strecke den Personenverkehr freigegeben wurde. Nach fast 9 Kilometer Aufstieg im langsamen Tempo erreichen wir um 1625 die 26 Kilometer entfernte Garlistehaltestelle, versteckt zwischen den Hügeln des karstischen Karaschowaer Hochebenen, das sich nach Norden aufzieht.
Die Berge erscheinen wie grosse, gleichhohe Wellen und verlieren sich höhenmässig gegen der Horizontlinie. Kaum verlässt man die Haltestelle schon gelangt man in den 672,62 Meter längsten Tunnel der Strecke und damit fängt der Abhang an gegen Anina, durch weitere vier kleinere Tunnels. 1650 triefft der Zug, nach einem langen akustischen Signal im Bahnhof der ältesten Bergmännerstadt des Banater Berglandes: Anina, ein .
Die Fahrzeit, die im 19-ten Jahrhundert rund vier Stunden betrug, konnte zur Zeit auf knappe zwei Stunden herabgedrückt werden. Die Banater Bergbahn, genannt auch die “ Banater Semmering Bahn “, bekannt geworden als die zweit grösste Europäische Bergbahn, die noch heut zu Tage im Betrieb ist und als Rumäniens älteste Bergstrecke erkannt ist, ging in die Geschichte und kamm ebenso in den Eisenbahnlehrbücher des Franzosen Ch. Couché.
Die Reise wurde veranstaltet in Erinerung, als Widmung, der deutschen Bauingenieure, und der frommen Italiener die im Laufe von einigen Jahren eine Meisterleistung hinterliessen im Bau der ehemaligen “ Kohlenbahn “ und “ Pferdebahn “, die beide als Grundlage der Banater Semmering Bahn standen.
Zwischen den rostbraunen Blätter des Herbstes und die kommenden Wolken der Nacht, zieht sich die Sonne in Form eines Feuerball’s zurück gegen den Horizont um das Geschichtebuch des Tages in Demut und Stille zu schliessen.


.  | index










 
poezii poezii poezii poezii poezii poezii
poezii
poezii Casa Literaturii, poeziei şi culturii. Scrie şi savurează articole, eseuri, proză, poezie clasică şi concursuri. poezii
poezii
poezii  CăUtare  Agonia - Ateliere Artistice  

Reproducerea oricăror materiale din site fără permisiunea noastră este strict interzisă.
Copyright 1999-2003. Agonia.Net

E-mail | Politică de publicare şi confidenţialitate

Top Site-uri Cultura - Join the Cultural Topsites!